Lunge... immer wieder

Kaum zu glauben, aber ich habe tatsächlich meinen Arbeitsmarathon geschafft!

Das hätte ich vorher nicht wirklich gedacht, dass ich das durchhalte. Ich hatte aber Glück. dass die letzte Woche recht easy war, d.h. die Arbeit an sich war nicht anstrengend, ich konnte mich viel hinsetzen und hatte früh Feierabend.

Jetzt kann ich mich erstmal voll und ganz auf die Therapie konzentrieren. Für irgendetwas anderes bleibt auch nicht viel Zeit.

5 Tage die Woche (ausser Feiertage) bekomme ich 2x Bestrahlung und Elekrohyperthermie, mit einer IPC in der Woche. Puh, was ein Programm….

Nachdem ja am 1. und 2.4. die Lunge punktiert worden war, ging es mir, was Luft und Kondition anging, viel besser. Mir war zwar ab und an etwas schwindelig, aber ich war fitter. Ganz extrem habe ich das bei meiner täglichen Atemübung gemerkt. Ich mache seit Wochen jeden morgen die „Wim-Hof-Atmung“ (https://youtu.be/nzCaZQqAs9I), in der Hoffnung, dass das meiner Lunge und auch der Sauerstoffaufnahme was bringt.

Das geht mit „leerer“Lunge bzw Pleuraspalt viel besser!

In der ersten Aprilwoche wurde keine Chemo gemacht, da die Leukozyten nur bei 3,2 waren. Dr.Brockmann meinte, er möchte nichts riskieren, da ja während der Bestrahlung dann eine spezielle Mischung an Chemo gegeben werden soll, und das nicht ginge, wenn die Leukozyten zu niedrig sind.

Letzte Woche gab es dann wieder eine IPC, die ich schon gemerkt habe. Unwohlsein, Schlappheit,...was aber auch daran liegen kann, weil die Lunge wieder voller ist. Meine grosse Hoffnung, dass sie jetzt länger leer bleibt, hat sich leider nicht bestätigt. Die Bestrahlung hat sich um einen Tag nach hinten verschoben und geht nun morgen los. Da muss man dann sehen, ob das auch mit der „vollen“ Lunge geht.

Ich hoffe sehr, dass das zum Anfang erstmal geht. Und dass dann schnell eine Verbesserung eintritt. Möchte nicht nochmal punktiert werden….