Dilemma

Letzter Tag in der Reha. Die Zeit verging wie im Flug. Hätte gerne ganze 3 Wochen gemacht, aber da ich einen Job Anfang nächster Woche habe, fahre ich morgen schon.

Ist schon irgendwie ein Dilemma, mit dem Kranksein bzw sich Erholen und dem Arbeiten. Hier in der Klinik wurde auch ein Blutcheck gemacht und danach bei der Visite meinte die Ärztin, dass der Leukozytenwert noch nicht so gut ist, und ein Hinweis darauf ist, dass mein Körper noch Ruhe und Erholung braucht und sie mich “arbeitsunfähig” entlassen würde…. Ich hatte ja gedacht, ich mach die Reha und kann danach wieder voll loslegen. Hmmmm….

Merke aber auch selber, dass sämtliche Regenerationsfähigkeit des Körpers einfach länger dauert als sonst. Ich hab voll euphorisch ganz viel gemacht und muss jetzt feststellen, dass es zuviel war, v.a. für die Gelenke. Zudem ist das mit den Nervenschädigungen in den Füssen und Beinen eher schlechter als besser. Habe z.B. vor allem nachts total heisse Füsse, aber nur innerlich gefühlt, äusserlich sind sie normal bis kalt. Das ist ziemlich komisch….

Wenn ich lange sitze, sind die Füsse wie eingeschlafen….und so weiter….

Muss also weiterhin sehr geduldig bleiben und nicht zu viel wollen.

Aber die Kombination aus Arbeiten und sich Erholen ist halt als Freiberufler auch nicht so einfach. Ich kann das Timing der Jobs ja leider nicht selber bestimmen.

Jetzt hoffe ich halt, dass ich da in Zukunft einen guten Mittelweg finde, so dass ich es schaffe, immer wieder in mich reinzuhören und auch ehrlich mit mir zu sein. Und dann eben Jobs mal abzusagen bzw nicht anzunehmen.

Was aber auch nicht so ganz einfach ist, denn der finanzielle Druck ist ja auch noch da.

Das alles hat mich jetzt doch ziemlich beschäftigt die letzten Tage….

Frage mich dann auch, ob ich das alles auf die leichte Schulter nehme oder wie ich damit umgehen soll. Ich fühle mich eigentlich ganz gut und dann kommen die Ärzte und sagen, dass ich vorsichtig sein soll, mich schonen soll, dass Eierstockkrebs eine sehr ernste Angelegenheit ist,etc....und da fährts mir dann richtig rein und ich habe das Gefühl, ich unterschätze das alles. Also wo liegt das Gefühl jetzt richtig, und wo nicht???

Ansonsten hat es mir sehr gut getan hier.

Klar kamen schon so einige Themen hoch.

Manchmal ganz unerwartet: Als ich in der Sauna saß und eine Frau mit abgeschnittener Brust mir gegenüber saß, daneben eine Frau mit kleiner operierter Brust, und ich an mir runtergeguckt hab mit all den Narben, da kam in mir der ganze Schmerz hoch. Ich fühlte so mit den Frauen mit, aber auch mein eigener Schmerz über das ganze “Beschnitten-worden-sein”, das “Verletzt-worden-sein” durch die ganzen OPs. Das sitzt einfach im Körper drin und tut weh…..