Das Leben leben

Ich versuche in letzter Zeit ganz bewusst Dinge zu tun, die ich entweder schon immer mal machen wollte und nie gemacht habe, (sowie ich ja nach dem Brustkrebs angefangen habe Eiskunstlauf und Swingtanzen zu lernen), oder zu gucken, was tut mir gut, was kann ich schönes für mich tun, oder einfach nur neugierig zu sein und mich bei gewissen Sachen überwinden, um das Leben offen und neugierig zu spüren….

Ich war letztens zum Beispiel beim Kraftklub-Konzert ( die wollte ich schon lange mal sehen/hören/erleben). Und obwohl am nächsten Tag ein Mehrtages-Job losging und es sicher nicht die beste Vorbereitung dafür war, wollte ich da unbedingt hin…..

Ich bin mitten rein in die Menge, bin gehüpft, gesprungen und hab getanzt was die Beine so hergaben, whooohoooo…. am nächsten Tag tat mir einfach a l l e s weh. Aber egal, das war es total wert, hatte sooo einen Spass gemacht!

Dann hatte ich einen Job auf einer Kartbahn und wir hatten die Gelegenheit danach auch zu fahren. Hätte ich früher wohl abgelehnt, jetzt dachte ich mir, hey, einmalige Gelegenheit, mach mal was, was Du sonst nicht tun würdest. Also, drauf aufs Kart und losgefahren….ziemlich vorsichtig und klar war ich am langsamsten von allen, aber egal! Das Team hatte auch seinen Spass und wir lachten noch den ganzen Tag übers “Schneggi” auf der Kartbahn. Mir hat es auch Spass gemacht und ich habe mich gefreut, dass ich es gemacht hab!

Jetzt geht auch bald die Eissaison wieder los. Ich hoffe, meine Beine und Füsse machen mit und ich kann zumindest hin und wieder mal trainieren gehen.

Die Schmerzen insgesamt werden leider nicht besser. Aus dem Ruhezustand heraus ist es sehr unangenehm, wenn ich dann in Bewegung bin, wird es immer besser, bis dann irgendwann der Punkt erreicht ist, wo es zuviel wird und ich Pause brauche.

Aber es ist immerhin nur so, dass es unangenehm ist und ich ohne Schmerztabletten auskomme, juchuuu!

Und sonst versuche ich einfach mich an den kleinen Dingen zu erfreuen, bzw auch an den ganz grossen: eigentlich hasse ich den November, dieses grau, diese Kälte, diesen Regen...uuäääh……

Und jetzt freu ich mich, dass ich’s erleben darf, dass ich z.B frühmorgens bei Niesel-Piesel in der U-bahn sitzen und zum Job fahren darf...fantastisch!!!! Und es ist ein wunderbares Gefühl, in grosser Dankbarkeit zu sein.

Morgen ist mal wieder eine Nachsorge/Vorsorge-Untersuchung: Ultraschall der Brust (das soll ja wegen der Genmutation alle 6 Monate stattfinden)

Ich würde mal sagen, 90% von mir sind sehr optimistisch, weil ich einfach das Gefühl habe, dass alles gut ist. Aber ein paar Prozent haben doch Scheissangst, dass etwas gefunden werden könnte...