1.Chemotag

Das Bild hat Mavi gemalt, die Tochter einer meiner helfenden Engel!
Das Bild hat Mavi gemalt, die Tochter einer meiner helfenden Engel!
21.12.2016
Chemotag
Puh, war ich aufgeregt und nervös!Hatte ja keine Ahnung, was da so auf mich zukommt.
Alles in allem war es gar nicht schlimm: das Durchlaufen der Flüssigkeit merkt man nicht, es wird auch nicht warm oder kalt. Etwas komisch war, dass meine Hände und Füsse mit Eispads umwickelt waren ( das hatte ich aber vorher schon gelesen)....das soll verhindern, dass die Finger-und Zehenkuppen taub werden.
Was ganz toll war, dass meine Schwester mich begleiten konnte, das hatte mich doch beruhigt.
Und dann hatte ich von Anfang an aber ein ok-Gefühl, als ich dann erstmal saß und es losging.
Erst haben wir uns unterhalten, dann hab ich längere Zeit Meditationsmusik gehört und mir vorgestellt, wie heilende Flüssigkeit durch meine Körper fliesst und alles krankmachende und störende mitnimmt und aus mir herausschwemmt!
Das ganze dauerte dann doch ganz schön lange: von 8:30 bis 13:45 sass ich da.
Allein das eine der 2 Medikamente braucht 3 Stunden bis es durch ist.
Danach und auch jetzt am Abend geht es mir gut, bin aber schon ganz schön schlapp.
Jetzt geht sozusagen die Spannung los, ob, welche Nebenwirkungen jetzt so auftreten. Ich versuche optimistisch zu bleiben und selbst wenn sie kommen, das beste draus zu machen.
Am wichtigsten ist eigentlich, dass die Lunge besser wird. Noch kann ich nicht viel sagen, das ja die Tage direkt nach der Punktion immer gut waren.

Wir werden sehen…..