• Termine, Termine

    Heute fragte Dr.Brockmann nach, wann denn nun die Bestrahlung losgeht, und hat mir dann gleich 2 Termine für diese Woche gegeben. Elektrohyperthermie mit zusätzlich 1x Mal IPC.

    Das hatte ich ehrlich gesagt, gar nicht mehr auf dem Zettel, bzw hatte es wohl erfolgreich verdrängt, dass das ja auch noch gemacht werden soll…

    Zumal ich jetzt auch schon Jobs angenommen hatte, von denen ich jetzt wieder nicht weiss, ob ich das schaffe, oder nicht…..

    F***, mir reichts….

  • Info Bestrahlung

    Heute endlich den Besprechungstermin in der Strahlentherapie. Ich hatte gehofft, dass das viel schneller geht, und ich somit die Termine rasch hinter mir habe.

    Dr. Fehlauer hat sich viel Zeit genommen, mir alles ganz genau zu erklären.

    Da er mit geringer Dosis da ran will, wurden jetzt allerdings aus den 1-2 Terminen, die mir Dr.Brockmann voraussagte, 6-8 Termine.

    1.Termin am 2.7., die weiteren folgen.

    OK, nicht aufregen…..auch das wird vorbei gehen!



  • Noch ne Therapie

    Heute Termin bei Dr.Striebel. Der hat aufgrund der neuen Diagnose einiges kinesiologisch abgefragt und meinte, ich solle eine PapImi-Therapie machen.

    Da ist eine Ioneninduktionstherapie, bei der das gestörte Elektromembranpotential kranker Zellen wieder aufgebaut wird. 2 mal die Woche und das ganze dauert jeweils 3 Stunden, da man zwischen den Durchgängen immer wieder Pausen machen muss.

    Na prima...soviel zu : ich hab jetzt viel Zeit mich zu erholen, schöne Dinge zu machen, etc….

    Es ist auch gar nicht so einfach, Entscheidungen zu treffen, was für Therapien will ich machen, was nicht….. Bin schon schwer verunsichert….

  • PET-CT

    Puh…..das war nervenaufreibend. Heute das PET-CT gehabt.

    Einserseits hatte ich die grosse Hoffnung, dass alles weg ist und ich endlich Ruhe vor Behandlungen, Gepieckse etc habe.

    Anderserseits hatte ich grosse Angst, dass es neue Herde gibt, wichtige Organe befallen sind und so weiter. Nur der Gedanke daran hatte mir schon die Tränen in die Augen getrieben.

    Ergebnis: Beide Dinge sind nicht eingetreten, sondern so was wie eine ganz gute Mitte. Der „leuchtende“ Bereich ist auf jeden Fall kleiner geworden, am Brustbein ist noch ein befallener Knoten und einer im Beckenbereich.

    Trotz Erleichterung war ich auch deprimiert, dass es doch weitergeht mit Behandlungen und mein Gefühl, dass alles weg ist (nach der Dispenza-Meditation fühlt sich das jedesmal so stark und klar an), doch nicht ganz stimmt….hmmmm…

    Dr.Brockmann meinte, den Knoten am Brustbein sollte man mit Cyberknife (eine punktuelle Bestrahlung) behandeln. Das wird aber nur ein oder zweimal gemacht, also kein 4 Wochen-marathon. An den Knoten im Becken kommt man nicht ran, da wird es dann wahrscheinlich doch wieder Hyperthermie und Chemo geben…..

    Arghhhh….

    Und es gibt noch etwas positives: die Pleuraergüsse sind weniger geworden!

    Und die Entzündung ist auch nicht mehr so stark, das ist doch auch schon mal was!


  • Gedanken

    Hmmm, fühle mich irgendwie in eine  „Zwischenraum“..... Habe einerseits das Gefühl, ich muss doch am Leben teilnehmen, das Leben in mich aufsaugen, Dinge tun! (wer weiss wielange ich noch habe? klar, das weiss keiner von uns, aber ich mache mir darüber sicherlich mehr Gedanken als „wenn man halt gesund ist“)

    Andererseits fehlt mir die Energie und mein Körper braucht Ruhe und Erholung.

    Ich warte sozusagen ab, bis ich wieder mehr Energie habe, bis es mir wieder besser geht, bis ich wieder gesund bin,... aber das Leben findet ja  j e t z t statt!

    An manchen Tagen geht es auch ganz gut, dann aber wieder und die letzten Tage verstärkt, merke ich doch sehr meine Lunge. Nicht so sehr die Pleuraergüsse, die bleiben im Moment sozusagen stabil, d.h. der Pleuraspalt ist gefüllt, aber nicht so voll, dass man punktieren würde. Ist ja schon mal was, dass es scheinbar nicht mehr voller läuft!

    Aber ich habe Schmerzen im Brustkorb, fühlt sich an wie entzündet. Und es ist auch ein Blutentzündungswert erhöht. Arzt schätzt, dass es eine Entzündung aufgrund der Bestrahlung ist. Das verunsichert mich gerade.

    Dann hatte ich gestern einen Termin bei Dr.Weber, der einerseits recht anstrengend war, weil unerwartet viel hoch kam (Themen, von denen ich dachte, dass sie längst durch sind: unerfüllter Kinderwunsch, Ex-Beziehungen, etc…), und dann sagte er etwas, das mich immer noch sehr beschäftigt. Dass aus seiner Sicht, Krebs schubweise kommt. Oft hat man ein paar Jahre Ruhe und dann kommt er wieder, dann kann es gut sein, dass er wieder für eine Zeit verschwindet und dann wiederkommt. Naja ok, kenne ich ja! Aber für die Zukunft beruhigt mich das nicht gerade! Um nicht zu sagen, es fühlt sich furchtbar an!

    Es ist soo anstrengend, immer wieder damit zu arbeiten, sich nicht verrückt zu machen, genau zu gucken, was sind meine Gedanken- was ist wirklich Realität,

    die Angst nicht übermächtig werden zu lassen, sich zu beruhigen, zur inneren Stärke zu gehen, ...und so weiter und immer wieder……

    Nächste Woche Mittwoch habe ich grosse Nachuntersuchung, sprich PET-CT.

    Mir geht jetzt schon die Düse…..






  • Unruhe

    Noch ganz glückselig (und sehr erschöpft) vom schönen Wochenende bin ich auf dem Weg zu Dr. Brockmann (Blutabnehmen und noch einmal Elekrohyperthermie), als er mich anruft und meint, ich solle statt zu ihm doch in die Nuklearmedizin fahren, und eine Lungenperfusions-szintigraphie machen lassen (das zeigt an, wie die Durchblutungsverhältnisse in der Lunge sind). Er würde es doch gerne abgeklärt haben, was mit der Lunge ist. Arghhh…..

    Und ich wollte heute eigentlich nur entspannen und mich ausruhen…..

    Wenigstens zeigte die Szintigraphie nichts wirklich beunruhigendes. Na, das ist doch schon mal was! Soll mir aber trotzdem die nächsten 14 Tage die Thrombosespritzen geben.

    Eigentlich war ja der Plan, dass jetzt erstmal 3 Wochen gar nichts gemacht wird und dann wird es eine Untersuchung geben, was Stand der Dinge ist.

    Mit Lunge und Blutwerten muss ich jetzt doch immer wieder hin. Entweder um Blutabnehmen zu lassen oder die Lunge punktieren zu lassen (da warten wir aber jetzt erstmal ab…. ist gerade nicht extrem voll….. aber die Pleurodese wurde jetzt nach längerer „Pause“ doch wieder erwähnt), oder oder….




  • Ein besonderer Tag

    Geburtstag! Ein runder dazu!

    Vor der Diagnose war mein Wunsch gewesen, diesen Geburtstag zu feiern, wie noch keinen anderen. Ich wollte das Leben feiern, dass ich soviel hinter mir habe und alles überstanden habe, die Gesundheit wollte ich feiern, die Freude am Leben und die Dankbarkeit, dass ich dann doch schon so alt werden durfte, wollte ich feiern…..

    Und jetzt??

    Ich hab trotzdem gefeiert, mit dem Motto: und jetzt erst recht!!!

    Und ich habe genau die Dinge gefeiert, zwar nicht so ausgelassen, kraftvoll und überschwenglich , wie ich mir das gewünscht hatte…..dazu fehlte mir die Energie, aber besser so feiern, als gar nicht.

    Hatte mich schon die Tage zuvor so schlapp gefühlt und heute war es kaum besser.

    Fast meine komplette Familie ist da (ohne die hätte ich die Feier gar nicht machen können), und ich konnte es tatsächlich sehr gut annehmen, was sie alles für mich gemacht haben und wie schön das einfach ist, dass sie für mich da sind!!!

    Noch ein Gedanke:

    Vor 10 Jahren habe ich noch sehr unbeschwert meinen 40er gefeiert…..3 Monate später kam die Brustkrebsdiagnose….

    10 Jahre Krebsgeschichte…... ich glaube es reicht!

  • Freude und Schrecken

    Heute gab es eine richtig gute Nachricht:

    Die Tumormarkerwerte liegen im Normbereich!!! Yeah, das ist super!

    OK, das zeigt die Therapie hat gut angeschlagen!

    Jetzt fühlt es sich so an, als müsste nur noch die Lunge besser werden und dann wird wieder alles gut!

    Gestern und heute nochmal Elektrohyperthermie und Albumininfusion (das ist für einen Eiweisswert im Blut - der Wert war bei mir recht niedrig und könnte auch mit den Pleureergüssen zu tun haben. Das habe ich jetzt 2 Wochen lang jeden Tag bekommen). Heute auch noch hochdosiertes VitaminC.

    Gegen Abend ruft mich dann mein Arzt an und sagte, er ist beunruhigt, weil ein Blutgerinnungswert nicht so ist wie er sein soll und es bestünde die Gefahr einer Lungenembolie….. hört das denn nie auf…..

    Er hat mich aber beruhigt und meinte, ich solle unbedingt heute noch mit Thrombosespritzen anfangen und dann sind wir auf der sicheren Seite.

    Ich könne sie bei ihm abholen. Wieviele Ärzte gibt es heutzutage, die sich nach Feierabend Gedanken um ihre Patienten machen und sich so kümmern! Das berührt mich jedesmal…..

  • Geschafft!

    Letzter Tag Bestrahlung, letzter Tag Chemo!!!

    Juchuu, ich hab es hinter mir!

    Heute „nur“ noch einmal Bestrahlung und dann im Anschluss eine IPC.

    (der Leukozytenwert war zwar immer noch nicht gut, der Arzt meinte aber, man könnte es riskieren, da ja auch die Bestrahlung zu Ende ist.

    Was für anstrengende 4 Wochen. (und die Wochen davor waren ja auch schon sehr stressig.)

    Ich merke auch, dass ich sehr erschöpft bin. Mein Brustkorb schmerzt, der Atem fällt schwer,....ich will nur noch Ruhe!

  • Mal wieder Lungenpunktion

    Was war das wieder für ein Tag:

    Bestrahlung, Lungenpunktion, Elekrohyperthermie und nochmal Bestrahlung….

    Das Lungenpunktieren wird schon fast zur Normalität..... hätte ich niemals  gedacht, dass das solange ein Thema werden wird.... Aber ich habe trotzdem jedesmal aufs Neue Angstschweiss am ganzen Körper, wenn diese Nadel zwischen die Rippen gestochen wird.

    Bin ich froh, dass erstmal Wochenende ist!